7 Tipps Für Eine Erfolgreiche FTS-Inbetriebnahme

Wenn es darum geht, Kunden zu begeistern und die Rentabilität Ihres FTS-Verkaufs sicherzustellen, ist eine schnelle und effiziente Inbetriebnahme Ihr Ziel.

Das Expertenteam von BlueBotics hat Hunderte von FTS und mobilen Robotern an Standorten auf der ganzen Welt installiert und Kunden bei der Installation unterstützt. Nachfolgend finden Sie unsere sieben Top-Tipps für den Erfolg der FTS-Inbetriebnahme.

1. Planen, planen und noch einmal planen

Je besser Sie den Standort Ihres Kunden kennen und wissen, wie dessen Fahrerlose Transportsysteme darin arbeiten, desto reibungsloser läuft der FTS-Inbetriebnahmevorgang ab.

„Eine ideale Installation ist gewährleistet, wenn der FTS-Käufer gut vorbereitet ist, was Ihnen hilft, ebenfalls gut vorbereitet zu sein.“

GUILLAUME ROSA-SERRANO – BlueBotics Systemingenieur

Das bedeutet natürlich, dass Ihr Kunde den gewünschten FTS-Betrieb eingehend durchdacht haben muss.

Um dies sicherzustellen, finden Sie hier eine kurze Checkliste mit Fragen, die Sie vor Ihrer Ankunft vor Ort stellen sollten:

Checkliste vor der Installation

  • Welche einzelnen Aufgaben (Missionen) will Ihr Kunde mit seinen FTS ausführen?
  • Wohin fährt jedes Fahrzeug, um aufzunehmen, abzusetzen, aufzuladen und zu parken?
  • Hat der Kunde bereits Fahrzeugstrecken vorgeschlagen? Wenn ja, finden diese das richtige Gleichgewicht zwischen der Minimierung der Entfernung, die jedes FTS zurücklegt, und der Sicherheit vor Ort (in Bezug auf andere Fahrzeuge, Fußgängerverkehr usw.)?
  • Hat der Kunde die vorgeschlagenen Strecken seiner FTS richtig gemessen? Sie werden überrascht sein, wie viele FTS-Käufer bei ihren Messungen einen Fehler machen, was manchmal bedeutet, dass die Strecken schlicht nicht breit genug sind.
  • Mit welchen Geräten und Maschinen müssen die FTS interagieren (z.B. automatische Türen, Maschinen-Schnittstellen, Aufzüge usw.)?
  • Ist beim Kunden bei Bedarf ein WLAN-Netzwerk vorhanden und ist dessen Signal am gesamten Standort stark genug?
  • Welche Software will der Kunde zur Verwaltung seiner FTS-Missionen einsetzen? Wird von Ihnen erwartet, dass Sie dies bereitstellen (z.B. kann die Software ANT® server verwendet werden, wenn die Fahrzeuge mit der ANT® lite+ Technologie von BlueBotics betrieben werden), oder wird eine API benötigt, um FTS-Missionen über das vorhandene WMS-, MES- oder ERP-System des Kunden zu verbinden und zu verwalten? Planen Sie dies im Detail und stellen Sie sicher, dass Ihr Kunde den Aufwand, die mit einer solchen Integration verbunden sein kann, vollständig versteht.
  • Wo können die FTS vor Ort kalibriert werden, ohne den Betrieb zu stören? Dieser Bereich sollte eben, glatt, relativ groß und aufgeräumt sein.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie im Voraus klar kommunizieren, welchen Beitrag Sie vom Kunden erwarten, unabhängig davon, wie klein dieser ist (z.B. Installation von Stromkabeln für Batterieladegeräte).
  • Stellen Sie schließlich sicher, dass Ihre wichtigsten Kunden-Ansprechpartner vor Ort sind und während der Inbetriebnahme verfügbar sind. Ohne sie könnten andere Kollegen vor Entscheidungen zurückschrecken, sodass sich das Projekt verzögert und sich Unzufriedenheit breit macht.

„Eine ideale Installation ist gewährleistet, wenn der FTS-Käufer gut vorbereitet ist, was Ihnen hilft, ebenfalls gut vorbereitet zu sein“, erklärt Guillaume Rosa-Serrano, Systemingenieur bei BlueBotics. „Wenn alles frühzeitig vorbereitet werden kann – Strecken, Aktionen, Knoten –, muss sich Ihr Installationsteam nur darauf konzentrieren, das Fahrzeug zu optimieren und den Standort zu kartieren.“

2. NIEMALS ein FTS installieren, das nicht bereit ist

Laut Grégoire Terrien, Vice President of Development bei BlueBotics, besteht der wahrscheinlich schlimmste Fehler, den ein Unternehmen machen kann, darin, ein Fahrzeug zu installieren, das noch nicht bereit ist.

Installation eines fahrerlosen Transportsystems

„Wenn alles frühzeitig vorbereitet werden kann – Strecken, Aktionen, Knoten –, muss sich Ihr Installationsteam nur darauf konzentrieren, das Fahrzeug zu optimieren und den Standort zu kartieren.“

„Viele Unternehmen – insbesondere Startup-Hersteller – haben das Bedürfnis, schnell zu wachsen, und beeilen sich daher, ein Fahrzeug zu installieren, das nicht einbaufertig ist. Das geht nie gut“, erklärt er. „Es bedeutet, Ihr Fahrzeug erst beim Kunden vor Ort einsatzbereit zu machen, was einen schrecklichen Eindruck hinterlässt und normalerweise zu einer mangelhaften Fahrzeugleistung führt.“

3. Achten sie genau auf alle Umgebungsfaktoren

Dies sollte Teil des Planungsprozesses sein, dabei ist jedoch hervorzuheben: Unterschätzen Sie niemals das Potenzial scheinbar geringfügiger Umgebungsfaktoren, einen Inbetriebnahmevorgang zum Stillstand zu bringen.

Systemingenieur Guillaume Rosa-Serrano liefert ein Beispiel: „Die zur Lokalisierung auf dem FTS eines Unternehmens verwendeten Laserscanner befanden sich 2,7 Meter über dem Boden. Bei einem Kunden fiel der Boden in einer gerundeten V-Form zur Mitte hin ab, damit das Wasser abfließt. Das FTS sollte die Wände des Raumes als Bezugspunkte nutzen. Die Erstinstallation wurde mit leeren Paletten durchgeführt und alles funktionierte einwandfrei. Wenn jedoch echte Paletten verladen wurden, ging das FTS immer verloren, da die vollen Paletten 2,60 Meter hoch waren, was bedeutete, dass das FTS durch den V-förmigen Boden überhaupt keine Wände sehen konnte.“

Sobald das Problem erkannt wurde, konnte das Team es schnell beheben. Dieses Beispiel zeigt jedoch, dass jedes Detail der Umgebung berücksichtigt werden muss.

4. Halten sie die Komponenten bereit

Es ist wichtig, während der Installation Zugriff auf die Komponenten Ihres Fahrzeugs zu haben, um Verzögerungen zu vermeiden, sagt Terrien: „Dies ist besonders wichtig für Antriebe. Möglicherweise müssen Sie deren Parameter anpassen oder ersetzen, wenn dies nicht der Fall ist. Sie sollten auch Sicherheitskomponenten vorbereiten, damit Sie diese wie redundante Encoder zur Hand haben.“

Ein Ingenieur arbeitet an einem AGV-Inbetriebnahmeprojekt

5. Simulieren und testen

Versuchen Sie immer, das von Ihnen erstellte Projekt vollständig zu simulieren, bevor Sie die FTS Ihres Kunden bereitstellen.

Bei automatisierten Fahrzeugen, die auf der ANT® lite+ Plattform von BlueBotics basieren, werden die Simulationen mit der Software ANT® server durchgeführt. Auf diese Weise können Sie nicht nur einfache Missionen wie das Kommissionieren und Absetzen durch einzelne Fahrzeuge simulieren, sondern auch den gesamten Flottenbetrieb einschließlich des Verkehrsmanagements.

Der Wert einer solch gründlichen Prüfung sollte nicht unterschätzt werden. Es ist beispielsweise durchaus möglich, alle Verkehrsprobleme im Voraus zu lösen und so den Stress für Sie und Ihre Kunden erheblich zu reduzieren, wenn diese schließlich auf „LOS“ klicken.

„Bevor Sie die FTS Ihres Kunden bereitstellen, müssen Sie das von Ihnen erstellte Projekt vollständig simulieren.“

Camille Boymond aus dem BlueBotics Projektmanagement-Team (zuvor Systemingenieur) beschreibt eine kürzlich erfolgte Inbetriebnahme, die aufgrund der zuvor durchgeführten Simulationen reibungslos verlief: „In Zusammenarbeit mit unserem Kunden, einem führenden FTS-Hersteller, haben wir das Projekt des Endkunden simuliert: eine Installation von fünf Fahrzeugen. Dadurch ist es uns gelungen, alle Verkehrsprobleme im Voraus zu lösen. Wir haben sogar spezielle Geräte für den Kunden entwickelt, die wir auch testen konnten.“

Das Team hatte vier Tage lang Zeit, um alles zum Laufen zu bringen, sagt Boymond. „Wir haben einige Details am Fahrzeug geändert, um das vom Kunden gewünschte Verhalten zu erreichen. Anschließend haben wir alle Positionen mit allen Fahrzeugen getestet, um eine hohe Genauigkeit sicherzustellen. Am Ende konnten wir bereits am dritten Tag beweisen, dass das Projekt funktioniert. Das bedeutete, dass wir genügend Zeit hatten, um die unvorhergesehenen Probleme zu lösen, die immer wieder auftauchen. Wir konnten daher den Standort verlassen, während die FTS des Kunden genau wie erwartet arbeiteten.“

6. Schulen sie das Team ihres kunden

Neben einer sorgfältigen Planung bestimmen die Mitarbeiter Ihres Kunden auch den Erfolg seines FTS-Projekts.

Erfolgreiches FTS-Inbetriebnahmeprojekt
Bildnachweis: Stöcklin Logistik AG

Daher lohnt es sich, Ihren Kunden zu folgenden Maßnahmen aufzurufen:

  • Minimieren Sie Stress und Bedenken der Mitarbeiter, indem Sie klar und rechtzeitig über das FTS-Projekt kommunizieren. Was werden die Fahrzeuge tun? Wie und wo werden sie arbeiten? Wie müssen ihre Mitarbeiter mit Ihren Produkten interagieren? Einige Kunden finden, dass die „Personalisierung“ ihrer FTS (indem sie ihnen sichtbare Namen geben oder Gesichter oder nur Augen hinzufügen) dazu beitragen kann, eine harmonischere Beziehung zwischen den Mitarbeitern Ihres Kunden und seinen mobilen Robotern herzustellen.
  • Informieren Sie die Mitarbeiter, wann und wie die FTS-Inbetriebnahme stattfinden wird. Ihr Kunde möchte nicht, dass seine Mitarbeiter durch den Prozess abgelenkt werden, und Sie möchten auch nicht, dass sie die Arbeit des Installationsteams behindern. Bitten Sie Ihren Kunden daher, die Mitarbeiter umfassend zu informieren, um Überraschungen zu vermeiden.
  • Stellen Sie sicher, dass die Mitarbeiter, die die FTS bedienen werden, für die Aufgabe gut geeignet sind, und schulen Sie sie.
  • Stellen Sie außerdem sicher, dass mehr als eine Person diese Ausbildung erhält. Wenn Ihr Kunde all dieses Wissen nur einem Teammitglied vermittelt und dieses dann das Unternehmen verlässt oder krank wird, ist der Erfolg des gesamten FTS-Projekts gefährdet – was die zukünftigen Einnahmen Ihres Unternehmens verringern könnte.

Neben der umfassenden Schulung der FTS-Bediener Ihrer Kunden ist es auch eine gute Idee, eine Bedienungsanleitung zu erstellen oder den Kunden bei deren Erstellung zu unterstützen. Ihr Navigationstechnologie-Partner, z.B. BlueBotics, kann Ihnen wahrscheinlich dabei helfen.

7. Seien sie geduldig und flexibel

Es ist selten, dass die Inbetriebnahme zu 100 % reibungslos verläuft. Während Sie die meisten Probleme weitgehend minimieren können, kommt es fast immer zu einigen kleineren „Hängern“.

„Ein Schlüssel zum Erfolg ist Ihre Beziehung zum Team Ihres Kunden. Seien Sie flexibel, kommunizieren Sie gut und nehmen Sie gemeinsam eine Denkweise zur Problemlösung an“, erklärt Systemingenieur Armand Lamouille. „Eine positive, kooperative Einstellung erhöht die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Inbetriebnahme der Fahrzeuge und eines angenehmen Arbeitsklimas.

Vor allem, wenn Sie noch keine Erfahrung mit der Inbetriebnahme von FTS haben, sollten Sie die Zeit, die für die Feinabstimmung eines Projekts vor dem Start erforderlich ist, niemals unterschätzen. Das wird länger dauern, als Sie sich vorstellen, aber es wird gut investierte Zeit sein, da dadurch die zukünftigen Supportanfragen Ihres Kunden minimiert werden.

Interessiert, mehr zu lernen?

Kontaktieren Sie uns, um zu erfahren, wie schnell und kostengünstig Ihre Fahrzeuge mit autonomer Navigationstechnologie (ANT®) in Betrieb genommen werden können.to learn how quickly and cost-effectively vehicles driven by Autonomous Navigation Technology (ANT®) can be commissioned.

Matt Wade

Head of Marketing | BlueBotics I'm an ex-journalist and love explaining how technology can be used to solve business challenges.
BlueBotics - Autonomous Navigation Technology (ANT)

LOS GEHT'S

Machen Sie den ersten Schritt zur Automatisierung Ihres Fahrzeugs.
Vereinbaren Sie noch heute einen Anruf mit unserem Expertenteam.