Manufacturing Day: FTS in der Produktion

Der Manufacturing Day 2020, feierte die moderne Fertigung –einschließlich der in der Produktion genutzten FTS

Ziel ist es, die Karrieremöglichkeiten im Bereich der Produktion aufzuzeigen, neue Talente für den Einstieg in das verarbeitende Gewerbe zu gewinnen und Facharbeiter zu feiern.

Heute werden 48 % aller Arbeitsstunden für manuelle Routineaufgaben aufgewendet. Das Weltwirtschaftsforum schätzt jedoch, dass die Automatisierung diese Zahl bis 2035 auf 35 % reduzieren wird. Der Schlüssel zu dieser Entwicklung ist der zunehmende Einsatz von Fahrerlosen Transportsystemen (oder FTS) und autonomen mobilen Robotern (AMRs), die neben der Steigerung der Effizienz buchstäblich die Rücken ihrer Mitarbeiter entlasten können.

FTS in der Produktion am #MFGDAY20

Anlässlich des Manufacturing Day 2020 haben wir uns fünf FTS-Projekte angesehen, die die Funktionsweise der Fertigung in ihren jeweiligen Branchen verändern.

1. Übernehmen lasten: Schwere Fahrzeuge Navigieren im Aussenbereich

Mit einem Gewicht von jeweils sechs Tonnen und einer Länge von etwa fünf Metern können diese autonomen Hochleistungs-Arbeitspferde eine Nutzlast von jeweils 30 Tonnen transportieren.

Sie wurden von DTA entwickelt, einem FTS-Hersteller, der für seinen Fokus auf umweltfreundliche Lösungen bekannt ist. Die Fahrzeuge arbeiten im riesigen Stahlwerk von Acerinox in Palmones und transportieren Stahl-Coils zwischen den Gebäuden in der Hitze der spanischen Sonne.

Lesen Sie die ganze Geschichte

2. Berührungsfreie Präzision in einer smarten Fabrik

Einer der komplexesten Herstellungsprozesse in der Schweiz ist jetzt vollständig automatisiert.

Im Rahmen des Projekts Genesis übertragen modifizierte Versionen des reinraumkonformen mini™-FTS von BlueBotics jetzt Materialien zwischen Robotern in der Halbleiterfertigung von Hitachi ABB Power Grids im Schweizerischen Lenzburg.

Lesen Sie die ganze Geschichte

3. Reduzierung der automatischen Produktionszeiten um 25 %

In der spanischen Martorell-Produktionsstätte von SEAT arbeiten 125 FTS zusammen mit den 7.000 Mitarbeitern des Standorts. Diese automatisierten mobilen Helfer verschieben täglich 23.800 Teile im Rahmen der jährlichen Produktion von einer halben Million Einheiten.

Einige der „Turtle“ -FTS (auch als automatisierte geführte Karren bezeichnet) in der Flotte sind ANT®-gesteuert. Diese speziellen Fahrzeuge werden mit Differential-Kinematik angetrieben und legen jedes Jahr einen Teil der 400.000 Kilometer zurück, die die gesamte Flotte des Standorts bewältigt, wodurch ihren menschlichen Kollegen viele Millionen Schritte erspart werden.

SEAT schätzt, dass die gemischte Flotte von FTS die Produktionszeiten um 25 % verkürzt hat.

4. Effizient zusammenarbeiten

Vor dem Einsatz von FTS umfasste das Materialhandling der GECOM Corporation laut Steven Lockhart, Wirtschaftsingenieur des Unternehmens, „Lagerarbeiter die mit Palettenhubwagen herumliefen, um herauszufinden, was wann gebraucht wurde“.

Heute sieht das anders aus: Fünf Nipper-FTS liefern automatisch Wannen vom GECOM-Lager an die Montagelinien und wieder zurück, wobei die Vorarbeiter diese Missionen über ein Tablet-basiertes SCADA-Programm aktivieren. Dieser Ansatz hat dann einen Nebeneffekt: Die Mitarbeiter können dieselben Tablets verwenden, um andere wichtige Aufgaben effizienter zu erledigen, z.B. die Chargenkontrolle (Scannen der Teile, wenn sie an die Produktionslinie kommen).

Lesen/Herunterladen der Fallstudie (PDF, Englisch)

5. Automatisiertes schweres heben

Der Manufacturing Day unterstreicht, dass moderne Karrieren in der Fertigung nicht auf sich repetitiver Handarbeit beruhen, wie manche glauben. Sie können hochtechnoligisiert sein und talentierte, motivierte Mitarbeiter erfordern. Der Schritt zur Automatisierung in der Fertigung unterstützt dies.

Zwei EAGLE-ANT-FTS von Stöcklin arbeiten in der Zentrale von Ricola – einer der bekanntesten Marken der Schweiz – und transportieren Paletten mit Fertigprodukten. Die Arbeit der FTS mag nicht glamourös sein, aber sie erspart ihren menschlichen Mitarbeitern schwere und sich wiederholende Aufgaben. Anstatt Paletten zu transportieren, können die Mitarbeiter dieser Produktionsstätte interessantere Arbeiten ausführen, die dem Unternehmen einen echten Mehrwert bringen.

Was kommt als nächstes die Produktionsautomatisierung?

Wie unser CEO, Dr. Nicola Tomatis, kürzlich auf LinkedIn erklärte, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass FTS nicht unbedingt nur Menschen in der Fertigung ersetzen, sondern sie tatsächlich ergänzen und unterstützen.

„Die Angst, dass Technologie die menschliche Arbeit ersetzen könnte, ist nicht neu“, erklärt Tomatis. „Im England des 19. Jahrhunderts beispielsweise haben Ludditen bekanntermaßen Textilmaschinen zerstört und argumentiert, diese würden die üblichen Arbeitspraktiken auf ‚betrügerische und hinterhältigen Weise umgehen‘. Solche Maschinen wurden jedoch bald zum Standard und die Luddite-Bewegung wurde zur Gewerkschaftsbewegung, was die Arbeitsbedingungen für sehr viele Menschen verbesserte.“

Im letzten Jahrhundert war die Agrarindustrie von der Automatisierung betroffen. Tomatis fährt fort: „In den USA, beispielsweise, hat der Einsatz von Agrartechnologie – einschließlich Verfahren, Chemikalien und Maschinen wie dem Traktor – einen Sektor, in dem im Jahr 1900 40 % der Bevölkerung beschäftigt waren, zu einem Sektor gemacht, der im Jahr 2000 nur noch 2 % der Bevölkerung beschäftigt hat.“

„Bedeutet dies, dass der Traktor und ähnliche Technologien den Prozentsatz der amerikanischen landwirtschaftlichen Arbeitsplätze im Laufe eines Jahrhunderts effektiv um mehr als 90 % reduziert haben? Ja, das stimmt. Aber Folgendes gilt auch: Im gleichen Zeitraum stieg die Produktivität, um (mehr als) genug Nahrung für die gesamte wachsende Bevölkerung des Landes zu produzieren. Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit in allen Sektoren sank von über 60 auf 40 und die extreme Armut in den USA fiel von über 10 % auf rund 3 %.“

„Ja, Technologie hat sich auf die Beschäftigung einer bestimmten Art ausgewirkt, aber wir können ebenso argumentieren, dass sie auch Wert und Lebensqualität für alle geschaffen hat.“

Eines ist an diesem Manufacturing Day sicher. Die Automatisierung wird die Produktionsindustrie weiterhin prägen. Wir sind gespannt, welche Änderungen noch bevorstehen.

Rachel Rayner

Marketing & digital content manager | BlueBotics I'm a fan of cutting-edge technology, and love sharing the latest tech with the world.
BlueBotics - Autonomous Navigation Technology (ANT)

LOS GEHT'S

Machen Sie den ersten Schritt zur Automatisierung Ihres Fahrzeugs.
Vereinbaren Sie noch heute einen Anruf mit unserem Expertenteam.